Community-Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: ‎19-06-2017
Akzeptierte Lösung
Neuling; ich verstehe die Angebots - und Verkaufsgebühren nicht

Hallo zusammen,

- ich will etwa 10 Kinderbücher EINZELN verkaufen 

- ich bin eine Privatperson
- ich will in der Anzeige keine Sonderleistungen

- In den Hilfeseiten steht, dass man keine Angebotsgebühren zahlen muss, wenn man unter 300 Artikel einstellt
- Weiterhin steht da, dass die Verkaufsgebühr 10% des VERKAUFSPREISES beträgt, für das Porto fallen mir als Privatperson keine Verkaufsprovision an.

Nun habe ich 'mal den Gebührenrechner bemüht und Folgendes eingegeben:
Startangebot: 1€
erwarteter Verkaufspreis: 12€
Porto Inland: 2€
Porto Ausland: 2€ 

Ergebnis des Gebührenrechners: 
Angebotsgebühren: 0,50€ - WIESO? Ich dachte, ich könnte bis zu 300 Artikel kostenlos einstellen?
Verkaufsgebühren:  1.21€  - Wieso? Ich dache, ich zahle lediglich 10% auf den Verkaufspreis, also die 12€ und das Porto bleibt kostenfrei?
Ich habe 'mal ein bsschen mit den Zahlen jongliert: als Verkaufsgebühren komme ich dann immer auf 10,08%.
Ich weiss, das ist natürlich in diesen Preisklassen Firlefanz, aber es geht mir ums Prinzip: ich will es verstehen? Woher kommen diese zusätzlichen 0,08% Verkäuferprovision?


**************
War es früher nicht 'mal so, dass man auch Gebühren für den Startpreis zahlte? Und dass deshlab der Startpreis oft so niedrig wie möglich gehalten wurde?  Ist das nicht mehr so?  
**************


Kann mich jemand aufklären?

Viele liebe Grüsse,
gauloise


 


Akzeptierte Lösungen: 2
Senior Member
Beiträge: 10.397
Registriert: ‎13-09-2010
Beantwortet
als Antwort auf gauloise_63

gauloise_63 schrieb:

Hallo zusammen,

- ich will etwa 10 Kinderbücher EINZELN verkaufen 

- ich bin eine Privatperson
- ich will in der Anzeige keine Sonderleistungen

- In den Hilfeseiten steht, dass man keine Angebotsgebühren zahlen muss, wenn man unter 300 Artikel einstellt
- Weiterhin steht da, dass die Verkaufsgebühr 10% des VERKAUFSPREISES beträgt, für das Porto fallen mir als Privatperson keine Verkaufsprovision an.

Nun habe ich 'mal den Gebührenrechner bemüht und Folgendes eingegeben:
Startangebot: 1€
erwarteter Verkaufspreis: 12€
Porto Inland: 2€
Porto Ausland: 2€ 

Ergebnis des Gebührenrechners: 
Angebotsgebühren: 0,50€ - WIESO? Ich dachte, ich könnte bis zu 300 Artikel kostenlos einstellen?
Verkaufsgebühren:  1.21€  - Wieso? Ich dache, ich zahle lediglich 10% auf den Verkaufspreis, also die 12€ und das Porto bleibt kostenfrei?
Ich habe 'mal ein bsschen mit den Zahlen jongliert: als Verkaufsgebühren komme ich dann immer auf 10,08%.
Ich weiss, das ist natürlich in diesen Preisklassen Firlefanz, aber es geht mir ums Prinzip: ich will es verstehen? Woher kommen diese zusätzlichen 0,08% Verkäuferprovision?


**************
War es früher nicht 'mal so, dass man auch Gebühren für den Startpreis zahlte? Und dass deshlab der Startpreis oft so niedrig wie möglich gehalten wurde?  Ist das nicht mehr so?  
**************


Kann mich jemand aufklären?

Viele liebe Grüsse,
gauloise


 



@gauloise_63

 

Ich tippe eher darauf, dass der Gebührenrechner nicht ganz einwandfrei funktioniert.

 

Wenn Du eine stinknormale Auktion ohne Sonderfunktionen (Galeriebild, geplante Startzeit, Mindestpreis etc.) als Privatverkäufer eingibst und daraus geschätzte 12,00 EUR erzielst, dann zahlst Du 1,20 EUR.

 

 

_______________________________________________________
In den Hilfeforen bitte unter KOMMENTARE antworten!

- Private Nachrichten werden nicht beantwortet! -
Senior Member
Beiträge: 735
Registriert: ‎11-10-2010
Beantwortet
als Antwort auf gauloise_63

Hallo @gauloise_63,

 

wegen 0,83 Prozent mehr an Verkaufsprovision machst Du hier ein Fass auf?

Bei höheren Beträgen wird der Cent ja verhältnissmässig imer weniger.

 

Es ist nur der Gebührenrechner und ab und zu kommt es zu Rundungsdifferenzen.

Das liegt wohl technisch teilweise an der internen Umrechnung verschiedener Währungen.

Vielleicht ist es im Gebührenrechner ein Sicherheitsaufschlag, da man seiner interner Rechnerei nicht glaubt.

 

Angebotsgebühr ab dem 300 Angebot, das wird wohl auch nur Sicherheitshalber angezeigt.

Bei Dir komt es nicht zum Tragen.

 

Grüße

moebel-halser

Andere Antworten: 1
Senior Member
Beiträge: 16.945
Registriert: ‎31-01-2012
Beantwortet
als Antwort auf gauloise_63

Du bist in Frankreich angemeldet. Für Dich gilt das hier:

 

Verkäufer anderer internationaler eBay-Websites

Verkäufer anderer internationaler eBay-Websites, die bei eBay.de verkaufen, zahlen 10 % des Verkaufspreises einschließlich Verpackung und Versand (max. 199,00 Euro). 

 

Länder, deren eBay-Verkäufer von dieser Regelung ausgenommen sind:
 
  • Ålandinseln (Finnland)

  • Albanien

  • Andorra

  • Belgien

  • Bosnien und Herzegowina

  • Bulgarien

  • Dänemark

  • Deutschland

  • Estland

  • Färöer-Inseln (Dänemark)

  • Finnland

  • Frankreich

  • Georgien

  • Gibraltar (Vereinigtes Königreich)

  • Griechenland

  • Guernsey (Vereinigtes Königreich)

  • Irland

  • Island

  • Isle of Man (Vereinigtes Königreich)

  • Italien

  • Jersey (Vereinigtes Königreich)

  • Kosovo

  • Kroatien

  • Lettland

  • Liechtenstein

  • Litauen

  • Luxemburg

  • Malta

  • Mazedonien

  • Moldawien

  • Monaco

  • Montenegro

  • Niederlande

  • Norwegen

  • Österreich

  • Polen

  • Portugal

  • Rumänien

  • Russland

  • San Marino

  • Schweden

  • Schweiz

  • Serbien

  • Slowakei

  • Slowenien

  • Spanien

  • Spitzbergen und Jan Mayen (Norwegen)

  • Tschechische Republik

  • Ukraine

  • Ungarn

  • Vatikanstaat

  • Vereinigtes Königreich

     

     

    Und ja, früher hat man Startgebühren je nach Angebotspreis gezahlt. Jetzt ist die Stargebühr unabhängig vom Startpreis (und auch für Festpreise) einheitlich 0,50 € (auf ebay.de) und man hat 300 Angebote im Monat frei. Dafür wurde die Verkaufsprovision angehoben. Außerdem sind die Fotos jetzt kostenlos. Dafür musste man früher auch bezahlen.